Hilfe für Schwangere und Eltern mit ihren Babys

Das Leben mit einem Baby bringt viele Veränderungen mit sich. Neben schönen Momenten der Verbundenheit und Nähe zwischen den Eltern und ihrem Baby kann es auch schwierige Situationen geben: das Baby ist unzufrieden oder quengelig und schreit oft und lang. Der Körper des Babys ist dabei angespannt und die Augen vermeiden den Blickkontakt. Beruhigungsangebote der Eltern wie Tragen, Stillen oder Schaukeln wirken nur kurzfristig oder sind gar wirkungslos.


Kann das Baby nicht beruhigt werden, breiten sich bei den Eltern Verzweiflung und Ratlosigkeit aus. Die erlebte Hilflosigkeit ist für Eltern schmerzhaft und kann zu einem Verlust des emotionalen Kontaktes zum Kind führen. Zunehmend fühlen sich die Eltern dann erschöpft, gereizt oder leiden unter Schlafstörungen.


Eltern fühlen sich dann zunehmend verunsichert, weil sie die Signale und Botschaften ihres Babys nicht deuten können und suchen in ihrer Ratlosigkeit nach Tipps aller Art. Wohlgemeinte Ratschläge, die jedoch oft nicht nachhaltig hilfreich sind, verunsichern die Eltern zusätzlich und schnell entsteht daraus ein Teufelskreis aus Körperspannung, Angsterleben und Bindungsverlust.


Ziel der Emotionellen Ersten Hilfe ist es, das emotionale Band zwischen Eltern und Baby zu fördern und zu stärken, wenn dieses aufgrund der Belastungen dünner geworden ist.


Aktuelle Vorträge:
"Babys schlafen anders - Wie Babys schlafen und was sie dafür brauchen"
Ein Vortrag für Schwangere und Eltern über das Schlafverhalten von Babys

Termine: 07.07.2016
19:00 Uhr Herrmann-Lindrath-Saal im Krankenhaus Salem, Zeppelinstr. 11-23, Heidelberg

Anmeldung: elternschule@stadtmission-hd.de (bitte Kontaktdaten und Vortragstermin angeben)
Kosten: 5€ pro Person

Wohl kaum ein Elternpaar kennt diese Frage nicht: „Schläft Dein Kind schon durch?“
Das Thema Babyschlaf beschäftigt viele Eltern. Groß ist die Angst vor Schlafmangel und Erschöpfung aufgrund durchwachter Nächte.
Doch warum Babys von Natur aus eher „schlechte Schläfer“ sind und warum es dafür gute Gründe gibt, sollen Eltern in dem Vortrag „Babys schlafen anders – wie Babys schlafen und was sie dafür brauchen“ erfahren. Die Vortragsidee ist durch die Zusammenarbeit mit der Elternschule am Krankenhaus Salem entstanden.

Die Eltern erhalten Informationen über das Schlafverhalten und die Schlafentwicklung von Babys im 1. Lebensjahr und Tipps, wie sie ihr Kind bei seinem Schlafverhalten unterstützen können. Denn wird der Babyschlaf zum alles bestimmenden Thema, geraten Eltern wie ihre Kinder in Stress. Schöne, innige Momente im Zusammensein mit dem Kind geraten dann oftmals in den Hintergrund und können nicht mehr wahrgenommen werden. So entsteht ein Kreislauf, der manchmal schwer zu durchbrechen ist. Unser Vortrag möchte Eltern (vorbeugend) eine Hilfestellung geben.